top of page

Die Verschleierung der orthodoxen Frauen nach den Vätern und in der Geschichte der Kirche

Von Unterdiakon Nektarios, M.A., Übersetzt von Michail Apostolou


Die Tradition, dass christlich-orthodoxe Frauen einen Schleier tragen, ist und war immer Teil der orthodoxen Ostkirche. Diese Tradition findet sich in den Schriften des Apostels Paulus, den patristischen Vätern wie dem heiligen Johannes Chrysostomus und in der orthodoxen Ikonographie, die zeigt, an was wir theologisch glauben. Die Verschleierung der orthodoxen Frauen während der Gottesdienste der Kirche ist eines der ersten Dinge, die einem Besucher oder Fragesteller auffallen, wenn er in eine orthodoxe Gemeinde kommt.

Russisch-orthodoxe Frauen, die während des Gottesdienstes einen Schleier tragen.

Leider gibt es heute in der Kirche viele Frauen, die aus verschiedenen Gründen dieser alten und frommen orthodoxen christlichen Tradition nicht nachgehen. In erster Linie wissen es viele nicht, weil sie nie aufgeklärt worden sind. Darüber hinaus sind viele von der säkularen Kultur und den unglücklichen Auswirkungen des Modernismus, der in unsere Gemeinden vordringt, negativ beeinflusst worden. Die Verschleierung wird von vielen weiblichen Gemeindemitgliedern, die sich das orthodoxe Phronema nicht angeeignet haben und kein erfahrungsorientiertes orthodoxes Ethos entwickelt haben, oft als unterdrückend, veraltet und sogar als unwichtig angesehen. Viele dieser Frauen sind vom häretischen modernen Feminismus beeinflusst oder, was noch schlimmer ist, denken, dass die Verschleierung eine unterdrückerische islamische Praxis ist, die sich in die Tradition der Kirche eingeschlichen hat.


Für viele Kleriker ist dieses Thema mit einer gewissen Sensibilität verbunden. Oft vermeiden es Bischöfe und Priester, über die Verschleierung zu reden, weil sie befürchten, die Frauen in der Gemeinde zu verärgern oder zu kränken, oder weil sie fürchten, als frauenfeindlich zu gelten, weil sie die Traditionen der Kirche bewahren. Diese Angst und Vermeidung seitens der Kleriker erweist den Frauen in den Gottesdiensten jedoch einen schlechten Dienst. Ist es nicht die Pflicht des Klerus, die richtige Katechese zu lehren, egal wie unbequem sie für die sogenannte "moderne Frau" sein mag?


Wie bereits erwähnt, hat die Verschleierung der orthodoxen Frauen ihren Ursprung in der apostolischen Zeit, in den patristischen Schriften und in der Ikonographie der Kirche. Es ist eine gute und fromme Praxis, dass alle Frauen in der Heiligen Orthodoxen Kirche die Verschleierung als ihr gottgegebenes "Zeichen der Macht auf ihrem Haupt" (1.Korinther 11,10) annehmen und akzeptieren sollten. Es ist nicht relevant, in welcher traditionell ethnischen Gerichtsbarkeit sich eine Frau befindet. Die apostolischen und biblischen Ursprünge der Kopfbedeckung von Frauen finden wir erstmals im ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther, Kapitel 11. Der heilige Apostel Paulus schreibt:


"Folgt meinem Beispiel wie ich dem Beispiel Christi! Ich lobe euch, weil ihr in allen Stücken an mich denkt und an den Überlieferungen festhaltet, wie ich sie euch gegeben habe. Ich will aber, dass ihr wisst, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi. Ein jeder Mann, der betet oder prophetisch redet und hat etwas auf dem Haupt, der schändet sein Haupt. Jede Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren. Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Wenn es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie sich bedecken [...] Darum soll die Frau eine Macht auf dem Haupt haben um der Engel willen. Doch im Herrn ist weder die Frau ohne den Mann noch der Mann ohne die Frau; denn wie die Frau von dem Mann, so ist auch der Mann durch die Frau; aber alles von Gott." [1]

Die Bibelkommentare des heiligen Johannes Chrysostomus, des Patriarchen von Konstantinopel aus dem 5. Jahrhundert und des Verfassers unserer Göttlichen Liturgie, geben uns eine sehr detaillierte und eindeutige Erklärung, was der heilige Paulus meint, wenn er den Frauen befiehlt, ihr Haupt zu verschleiern. Der heilige Johannes Chrysostomus schreibt:


"Der Frau aber gebietet er [Apostel Paulus], sich stets zu bedecken. Darum hat er auch gesagt: 'Jede Frau, die mit unverhülltem Haupt betet oder prophezeit, entehrt ihr Haupt', und er blieb nicht nur bei diesem Punkt, sondern fuhr auch fort zu betonen: 'Denn es ist ein und dasselbe, als wäre sie rasiert'. Wenn es aber immer entehrend ist, geschoren zu sein, so ist es auch klar, dass es immer ein Vorwurf ist, entblößt zu sein. Und nicht einmal damit begnügte er sich, sondern fügte noch hinzu, indem er sagte: "Die Frau soll ein Zeichen der Autorität auf ihrem Haupt haben, wegen der Engel." Er meint damit, dass sie nicht nur zur Zeit des Gebets, sondern auch ständig verschleiert sein soll [...] 'Wenn eine Frau nicht verschleiert ist, soll sie auch geschoren sein; wenn es aber eine Schande für eine Frau ist, geschoren oder rasiert zu sein, soll sie verschleiert sein.' So verlangt er am Anfang einfach, dass das Haupt nicht entblößt wird; aber im weiteren Verlauf weist er sowohl auf die Beibehaltung der Regel hin, indem er sagt: "Denn es ist ein und dasselbe, als ob sie geschoren wäre", als auch auf die Einhaltung der Regel mit aller Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit. Denn er sagte nicht nur "bedeckt", sondern "zugedeckt", ’[οὐδὲ γὰρ καλύπτεσθαι, ἀλλα κατακαλύπτεσθαι]. Das bedeutet, dass sie von allen Seiten sorgfältig verhüllt werden soll. Und indem er dies bis zur Absurdität reduziert, appelliert er an ihr Schamgefühl, indem er mit strenger Zurechtweisung sagt: "Wenn sie aber nicht verhüllt ist, soll sie auch geschoren werden. Als ob er gesagt hätte: 'Wenn du die vom Gesetz Gottes vorgeschriebene Bedeckung wegwirfst, dann wirf auch die von der Natur vorgeschriebene weg.'" [2]

Wie wir aus dem Kommentar des heiligen Johannes Chrysostomus entnehmen können, wurde von allen Frauen erwartet, dass sie nicht nur während der liturgischen Gebetszeiten, sondern zu jeder Zeit bedeckt waren, denn dies war ihre Ehre und ein Zeichen der Autorität, die ihnen von unserem Herrn verliehen wurde. Der heilige Augustinus von Hippo, der berühmte nordafrikanische Hierarch des 5. Jahrhunderts, schreibt in seinem Brief CCXLV [245] an Possidus: "Diejenigen, die der Welt angehören, müssen auch erwägen, wie sie in diesen Angelegenheiten ihren Frauen gefallen können, wenn sie Ehemänner sind, und ihren Männern, wenn sie Ehefrauen sind; mit der Einschränkung, dass es auch bei verheirateten Frauen nicht angemessen ist, ihr Haar zu entblößen, da der Apostel den Frauen aufträgt, ihr Haupt bedeckt zu halten." [3]


Diesen und vielen anderen Heiligen ist gemeinsam, dass sie die Verschleierung der Frau nicht nur auf ihr liturgisches Leben in der Kirche beziehen, sondern auf alle Bereiche des täglichen Lebens. Ein weiteres Beispiel ist die Didascalia Apostolorum, ein wenig bekanntes, aber uraltes Dokument über die Kirchenordnung, das "ursprünglich um 230 in Nordsyrien auf griechisch verfasst wurde", schreibt der Gelehrte Gabriel Radle, "möglicherweise von einem Bischof, und das auf einige der gleichen Bedenken bezüglich der Entblößung des Körpers von Frauen, einschließlich ihres Kopfes, anspielt". Der Autor der Didascalia Apostolorum ermahnt die Frauen, ihr Haar nicht mit der "Frisur einer Hure" zu schmücken, sondern fordert sie auf: "Wenn du auf der Straße gehst, bedecke dein Haupt mit deinem Gewand, damit deine große Schönheit durch deine Verhüllung verborgen bleibt". [4] In diesen alten Zeiten riefen die Heiligen die Frauen dazu auf, sich an die apostolische Tradition zu halten und sich zu verschleiern, während sie dem Alltag nachgingen; Wie viel mehr würden sie von Frauen erwarten, dass sie in der Gegenwart Christi während der Göttlichen Liturgie, wenn der Priester den Heiligen Geist herabruft und die Umwandlung in die Heiligen Gaben bewirkt, die uns das ewige Leben schenken, ihren Kopf vollständig bedecken? Die Verschleierung der orthodoxen Frauen findet sich auch in den Gebeten der Kirche wieder. In den so genannten “efchologion (εὐχολόγιον), oder euchology,” Radle schreibt, "im Gebetbuch, das von Bischöfen und Priestern für öffentliche Liturgien und private Segnungen verwendet wird", sei ein Gebet zu finden, das "das Hochbinden des Kopfes [der Haare] einer Frau" genannt wird. [5]Diese Handschriften (siehe Abbildung 1) mit diesem speziellen Gebet erscheinen in verschiedenen Euchologia, die vom 8. Jahrhundert in Konstantinopel bis ins Palästina des 11. Jahrhunderts reichen. Das Gebet für das Binden der Haare einer Frau lautet:


Εὐχὴ εἰς τὸ ἀναδήσασθαι γυναῖκα:
Ὁ θεὸς ὁ ἐν προφήταις λαλήσας καὶ προκηρύξας τὸν φωτισμὸν τῆς γνώσεώς σου ἔσεσθαι ἐπ᾽ἐσχάτων γενεῶν πᾶσιν τοῖς ἔθνεσιν, ὁ μὴ θέλων τινὰ τῶν ἐκ τῶν χειρῶν σου πεπλασμένων ἀνθρώπων ἄμοιρον τῆς σωτηρίας, ὁ διὰ τοῦ σκεύους τῆς ἐκλογῆς σου Παύλου τοῦ ἀποστόλου ἐντειλάμενος πάντα εἰς δοξολογίαν ποιεῖν ἡμᾶς τὴν σήν, καὶ νόμους ἐκθέμενος δι᾽ αὐτοῦ τοῖς ἀνδράσιν τοῖς ἐν πίστει πολιτευσαμένοις ὁμοίως δὲ καὶ ταῖς γυναιξίν, ἵνα οἱ μὲν ἄνδρες ἀκατακαλύπτως τὴν κεφαλὴν προσφέρωσίν σοι αἶνον καὶ δόξαν τῷ ἁγίῳ ὀνόματί σου, αἱ δὲ τῇ πίστει σου καθωπλισμέναι γυναῖκες κατακεκαλυμμέναι τὴν κεφαλὴν μετὰ αἴδους καὶ σωφροσύνης κοσμῶσιν ἑαυτὰς ἐν ἔργοις ἀγαθοῖς, καὶ ὕμνους καὶ προσευχὰς προσάγωσιν τῇ δόξῃ σου· αὐτός, δέσποτα τῶν ἁπάντων, εὐλόγησον τὴν δούλην σου ταύτην καὶ κόσμησον τὴν αὐτῆς κεφαλὴν κόσμον τὸν ἐν σοὶ εὐάρεστον καὶ ἐράσμιον, εὐσχημοσύνην τε καὶ τιμὴν καὶ εὐπρέπειαν, ὅπως κατὰ τὰς ἐντολάς σου πολιτευσαμένη καὶ τὰ μέλη πρὸς σωφρονισμὸν παιδαγωγοῦσα, τύχῃ τῶν αἰωνίων σου ἀγαθῶν σὺν τῇ ἀναδηνούσῃ αὐτήν. Ἐν Χριστῷ Ἰησοῦ τῷ Κυρίῳ ἡμῶν μεθ᾽ οὗ σοὶ δόξα σὺν τῷ παναγίῳ καὶ ἀγαθῷ καὶ ζωοποιῷ σου πνεύματι νῦν καὶ ἀεί.

Abbildung 1: Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, MS Barberini gr. 336, fol. 252 r.
Gebet zum Binden (des Kopfes) einer Frau:
"O Gott, der du durch die Propheten gesprochen und verkündet hast, dass in den letzten Generationen das Licht deiner Erkenntnis für alle Völker sein wird, du, der du wünschst, dass kein von deinen Händen erschaffener Mensch ohne Heil bleibt, du, der du durch den Apostel Paulus, dein erwähltes Werkzeug, uns befohlen hast, alles zu deiner Ehre zu tun, und durch ihn hast du Gesetze für Männer und Frauen, die im Glauben leben, eingeführt, nämlich dass die Männer deinem heiligen Namen mit unbedecktem Haupt Lob und Ehre erweisen, während die Frauen, voll gerüstet in deinem Glauben, das Haupt bedecken, sich in guten Werken schmücken und mit Bescheidenheit und Nüchternheit zu deiner Ehre Hymnen und Gebete vortragen; du, Herr aller Dinge, segne diese deine Dienerin und schmücke ihr Haupt mit einem Schmuck, der dir angenehm und wohlgefällig ist, mit Anmut, Ehre und Anstand, damit sie sich nach deinen Geboten verhält und die Glieder (ihres Leibes) zur Selbstbeherrschung erzieht, damit sie deine ewigen Wohltaten erlangt, zusammen mit dem, der ihr (Haupt) zusammenhält. In Jesus Christus, unserem Herrn, dem die Herrlichkeit gehört, zusammen mit dem heiligen, gütigen und lebensspendenden Geist, jetzt und immerdar (und bis in alle Ewigkeit)." [6]

Zu diesem Gebetsritus sagt Gabriel Radle: "Die Handschriften geben keinen Hinweis auf die Einzelheiten der Ausführung dieses Ritus, wie etwa den Anlass und die Umstände, für die er bestimmt ist. Die Manuskripte enthalten lediglich den Titel und den Text des Gebetes (εὐχή). Diese Vorgehensweise ist typisch für die frühesten Sakramentare in Ost ,wie West. Dieses Gottesdienstbuch diente in erster Linie dazu, einem Bischof oder Priester die Worte zu geben, die er während eines Gottesdienstes auszusprechen hatte, so dass wir über die rituellen Aspekte, die von den Schreibern und Benutzern dieser Bücher als selbstverständlich angesehen werden, nur Vermutungen anstellen können. Obwohl kein Gelehrter versucht hat, den Ritus im Detail zu studieren, haben die wenigen, die ihn zur Kenntnis genommen haben, unterschiedliche Theorien über seinen Ursprung und seine Bedeutung aufgestellt."[7] Wir wissen zwar nicht genau, wann und wie dieses Gebet verwendet wurde, aber wenn wir das Gebet mit einem orthodoxen Verständnis und im Rahmen der orthodoxen Kirche lesen, können wir klar erkennen, dass die Verschleierung von Frauen in einem liturgischen Kontext gesegnet wurde.


Zusätzlich zu den verschiedenen biblischen, patristischen und historischen Untersuchungen, die oben präsentiert wurden, wollen wir auch die orthodoxe christliche Ikonographie betrachten und sehen, was die Kirche über die Verschleierung der orthodoxen christlichen Frauen lehrt. Ikonen sind Fenster zu unserer Theologie und stellen die Heiligen dar, die vor dem Thron Gottes stehen und die wir nachahmen sollten. Wie Vater Peter Heers immer wieder zu sagen pflegt: "Wir folgen den Heiligen!" Betrachtet man fast jede Ikone einer weiblichen Heiligen, so wird man feststellen, dass die Heilige fast immer eine Art Schleier, eine Krone oder beides trägt, wie bei der Heiligen Tamara von Georgien und anderen rechtschaffenen Herrscherinnen. Man beachte, dass auf dem ersten Bild unten (siehe Abbildung 2) alle weiblichen Heiligen ihren Kopf bedeckt haben. Auf der Ikone der Synaxis der weiblichen Heiligen (siehe Abbildung 3) sieht man wiederum, dass alle ihren Kopf bedeckt haben, mit Ausnahme einiger weniger, wie der heiligen Maria von Ägypten, die während ihrer extremen Zeit der Askese und Buße in der Wüste, in der sie nur den Mantel des heiligen Zosimas trug, ihre Kleidung verloren hatte.


Abbildung 2: Ikone der Theotokos und weiblichen Heiligen

Abbildung 3: Synaxis weiblicher Heiliger, handgemalte Ikone, St. Herman of Alaska Orthodox Church, Virginia.

Die abschließende Frage für orthodoxe Christinnen, die dies lesen, lautet: Was sagen uns die Klöster? Schließlich sind unsere heiligen Mönche traditionell diejenigen, die den wahren orthodoxen Glauben zu allen Zeiten in der Geschichte der Kirche aufrechterhalten haben, auch wenn Stürme sowohl innerhalb der Kirche als auch von außen wüteten. Die meisten Klöster vertreten die Ansicht, dass Frauen bei Besuchen verschleiert sein müssen. Wenn dieser Standard von unseren heiligen Mönchen gelehrt wird, sollte er dann nicht auch auf unser Gemeindeleben übertragen werden?

Abbildung 4: Eines von mehreren Schildern im Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit bezüglich der Kleiderordnung für Männer und Frauen

Auf der Website des Klosters der Heiligen Dreieinigkeit der Russisch-Orthodoxen Kirche außerhalb Russlands heißt es: "Niemand, der kurze Hosen trägt oder unsittlich gekleidet ist, darf das Gelände des Klosters betreten. Frauen, die die Kirche betreten möchten, werden gebeten, eine Kopfbedeckung und einen Rock oder ein Kleid zu tragen". Das Kloster der Heiligen Dreieinigkeit hat auch verschiedene Schilder auf dem Gelände, um die Gläubigen daran zu erinnern (siehe Abbildung 4). [8] Das von Geronda Ephraim von Philotheou und Arizona gegründete St. Anthony's Monastery in Florence, Arizona, schreibt vor, dass "Frauen gebeten werden, langärmelige, locker sitzende Hemden zu tragen, die die Brust bis zum Hals vollständig bedecken; lange Röcke (oder Kleider) ohne tiefe Schlitze; Schals, die den Kopf bedecken und unter dem Kinn und um den Hals gewickelt werden, so dass auch der Hals bedeckt ist. Bitte tragen Sie bei der Verehrung von Ikonen und beim Empfang der Heiligen Kommunion keinen Lippenstift." [9] Das griechisch-orthodoxe Kloster St. Nektarios in New York schreibt vor, dass "Frauen lange Röcke und langärmelige Blusen tragen und ihren Kopf mit einem Kopftuch bedecken müssen." [10] Das griechisch-orthodoxe Kloster St. John the Forerunner in Washington schreibt vor, dass "Gäste schlicht gekleidet sein sollten: [...] Frauen mit langen Ärmeln, langen Röcken und Kopfbedeckung." [11]


Es ist unsere Verpflichtung als orthodoxe Christen, gehorsam das zu befolgen, was uns durch die heilige Tradition gegeben wurde. Der heilige Paulus schreibt an die Kirche in Thessaloniki: "So steht nun fest und haltet euch an die Überlieferungen, in denen ihr durch uns unterwiesen worden seid, es sei durch Wort oder Brief von uns." [12] Die uns überlieferte Tradition ist ohne Zweifel die Tradition der Verschleierung der orthodoxen christlichen Frauen in der Kirche. Diese gottgefällige Praxis findet sich nicht nur in der Heiligen Schrift selbst, sondern auch im patristischen Zeugnis der Kirchenväter und in den historischen Aufzeichnungen der Kirche während ihrer gesamten Existenz. Der heilige Apostel Paulus, die Kirchenväter und weibliche Heilige haben uns durch ihr Beispiel nicht dazu ermahnt, an antichristlichen und modernistischen Traditionen, Konzepten, Ideologien oder Politiken in Bezug auf die Verschleierung von Frauen in der orthodoxen Kirche festzuhalten. Es ist an der Zeit, dass orthodoxe christliche Frauen überall den Schleier der heiligen Tradition aufheben und diese fromme Praxis zu ihrem Heil und dem der Frauen der nächsten Generation übernehmen. Möge das Beispiel unserer Allerheiligsten Theotokos und Ewig-Jungfrau Maria und aller weiblichen Heiligen zum Vorbild für alle Frauen in der heutigen Kirche werden.



Referenzen


[1]. 1 Korinther 11:1-6, 10-11, KJ


[2]. Der heilige Johannes Chrysostomus, " Heiliger Chrysostomus: Homilien über die Briefe des Heiligen Paulus an die Korinther: Homilie XXVI," Nizänische und nachnizänische Väter ( Peabody: Hendrickson Publications, 1990), 149.


[3]. Augustinus von Hippo, "Brief CCXLV", Nizänische und Postnizänische Väter

(Peabody: Hendrickson Publications, 1990), 588.


[4]. Gabriel Radle, " Die Verschleierung der Frauen in Byzanz: Liturgie, Haar und Identität in einem mittelalterlichen Übergangsritus", Speculum 94, Nr. 4 (Oktober

2019):17.

[5]. Ebd., 3.


[6]. Ebd., 5-6.


[7]. Ebd., 6.


[8]. "Besucherinformationen", Russisch-Orthodoxes Trinitätskloster, abgerufen am 23. August 2022, https://jordanville.org/visitorinfo


[9]. "Täglicher Besucherführer: Was ist zu tragen?", St. Anthony's Greek Orthodox Kloster, abgerufen am 23. August 2022, https://stanthonysmonastery.org/pages/day-visitors


[10]. "Besuchszeiten und Kleiderordnung," Griechisches Orthodoxes Kloster St. Nektarios, abgerufen am 23. August 2022, https://www.stnektariosmonastery.org/en/visitingho


[11]. "Informationen für Besucher: Auf dem Gelände", St. Johannes der Vorläufer Orthodoxes Kloster, Zugriff am 23. August 2022, https://stjohnmonastery.org/visitor-information


[12]. 2 Thessalonicher 2:15, KJV


143 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page